top of page
  • Henning Berz

In WHO We Trust

Updated: Jun 19, 2022

Auf der Weltgesundheitsversammlung von 22. bis 28. Mai soll über einen Vorschlag der USA zur Änderung der Internationalen Gesundheitsregulierungen abgestimmt werden. Die WHO soll dann auch ohne Zustimmung von Regierungen einen Gesundheitsnotstand für deren Länder ausrufen und Gegenmaßnahmen diktieren können. Der Generaldirektor wird in der Lage sein, diese Gesundheitskrisen allein aufgrund seiner persönlichen Meinung oder seiner Einschätzung, dass eine potenzielle oder mögliche Bedrohung für andere Länder besteht, auszurufen. Ausführliche Berichte zu den Inhalten dazu bei: Nobert Haering / Corona Transition / TKP / TKP II / Video engl.


Doch es gibt gute Gründe, warum es keine gute Idee ist, die WHO mit diesen Machtbefugnissen, die die Rechte der Nationalstaaten außer Kraft setzen können, auszustatten.


Drehen wir die Zeit etwas zurück und begeben wir uns ins Jahr 2009. Die Schweinegrippe bricht auf der Welt aus. Experten sagen 25-30k Tote für Deutschland voraus. Drosten bewirbt die Impfstoffe und gibt zum Besten: “Bei der Erkrankung handelt es sich um eine schwerwiegende allgemeine Virusinfektion, die erheblich stärkere Nebenwirkungen zeigt, als sich irgendjemand vom schlimmsten Impfstoff vorstellen kann”. Daraufhin ändert die WHO im stillen Kämmerchen im Mai 2009 ihre Definition von Pandemie (um eine Pandemie ausrufen zu können mussten nun nicht mehr viele Menschen sterben, es reicht ab sofort eine Vielzahl von “Infizierten” - Stufe 6)





Durch das Ausrufen der Pandemiestufe 6 griffen automatische Verträge der Pharmahersteller mit den Regierungen, die in Stufe 5 nicht möglich waren - diese mussten nun Impfstoffe abnehmen. Ein wahres Geschenk für die Pharmaindustrie. In Deutschland starben am Ende 258 Menschen an der Schweinegrippe. 130 Mio € Impfstoff mussten vernichtet werden, weil sich niemand mehr impfen lassen wollte. 2020 sagt Drosten zur ausgebliebenen Katastrophe, dass es eine Hintergrundimmunität bei den Menschen gab, die die Wissenschaftler nicht berücksichtigt hatten. (T-Zellen). Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission, fasste es kurz nach dem Ende der Pandemie wie folgt zusammen:


"Die Gesundheitsbehörden sind auf eine Kampagne der Pharmakonzerne hereingefallen, die mit einer vermeintlichen Bedrohung schlichtweg Geld verdienen wollten"

Der Spiegel schrieb einige Jahre später einen Leitartikel “Die Pandemie, die keine war” indem Johannes Löwer (damaliger Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts) wie folgt zitiert wurde „…Da war keiner, der sagte, denkt nochmal nach.“ Lungenfacharzt und SPD Politiker Wolfgang Wodarg erreicht 2010 beim Europarat die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses. Dieser bestätigt grobe Interessenkonflikte von WHO und Pharmaindustrie und hielt eine Beeinflussung für sehr wahrscheinlich. Weitreichende Konsequenzen blieben jedoch aus.


Noch Ende 2018 schreibt der Spiegel - bevor er von der Bill und Melinda Gates Foundation knapp 6Mio $ erhielt, (Welt.de berichtet) ausführlich über den damaligen Skandal:


Nebenwirkung Vertrauensschwund”. In dem Artikel heißt es, dass das Vertrauen in die WHO aber auch das RKI und PEI nachhaltig erschüttert sei:


Die Schweinegrippe-Pandemie, die die Glaubwürdigkeit von Behörden wie WHO, Robert Koch- und Paul-Ehrlich-Institut nachhaltig erschüttert hat, ist ein Lehrstück dafür, was passieren kann, wenn Hektik und hochkochende Emotionen die Diskussion bestimmen - und nicht Nachdenklichkeit, Fakten, Ehrlichkeit und ein klarer Kopf. Sie ist ein Paradebeispiel dafür, was passieren kann, wenn Querdenker nicht gehört werden, etwa der Epidemiologe Tom Jefferson, der für die Cochrane Collaboration und die Universität Oxford arbeitet, und bereits im Juli 2009 im SPIEGEL vor einer Influenza-Hysterie warnte und den Sinn einer Impfung in frage stellte.

In der englischen Version des Artikels ging man sogar soweit und fragte, wenn die nächste Pandemie geschieht, wer wird dann diesen Institutionen noch glauben?



Halten wir bis hier also fest, dass die WHO 2009 die Definition von Pandemie heimlich still und leise geändert hatte und so den Pharmakonzernen zu Impfstoffgewinnen in Millionen Höhe verhalf. Der Untersuchungsausschuß des Europarates bestätigte die Interessenkonflikte von WHO und Pharma sah aber von Konsequenzen ab. Was also hat dazu geführt, dass wir seit der Corona-Pandemie diesen Organisationen, die ja laut Spiegel nicht mehr vertrauenswürdig waren, wieder blind vertrauten? Und war unser Vertrauen gerechtfertigt?


Die Antwort ist nicht so schwierig. Ähnlich wie bei der Schweinegrippe als die WHO die Definition von Pandemie änderte, so tat sie es dieses mal mit dem Begriff der Herdenimmunität. Dies alles diente dazu der Bevölkerung zu verkaufen, dass neben einer Impfung auch die natürliche Infektion zur Herdenimmunutät beiträgt sondern allein die Impfung. Etwas, was wissenschaftlich einmalig und ohne jede Evidenz ist. Es gibt mittlerweile fast 150 Studien die zeigen, dass die natürliche Immunität sogar besser ist als die Immunität durch die Impfung.






Der bekannte Stanford Professor für Public Health Jay Bhattacharya äußerte sich im Mai 2022 wie folgt zur Glaubwürdigkeit der WHO (Video):





...The WHO has not earned our Trust. In the early days of the pandemic it grocery exaggerated the mortality rates from the disease. They estimated something around 3-4% IFR when it actually was around 0.2 / 0.3 to 0.4 percent depending on how old the population was. And then it used panic as a tool, it pushed chinese style lockdowns as the preferred tactics and it still believes that lockdowns work.

Mit anderen Worten, die WHO hat bei Corona genau dort weitergemacht, wo sie bei der Schweinegrippe aufgehört hat. Doch es kommt noch schlimmer. Der neue WHO Vertrag sieht vor, dass der Generaldirektor der WHO Dr. Tedros quasi allein entscheiden kann, wann eine Nation mit einem Gesundheitsnotstand ausrufen muss - so steht es quasi fast 1:1 in dem neuen Vertragsweg. Er kann aber auch allein entscheiden, was ein Gesundheitsnotstand ist.


Das wiederum wirft die Frage auf, wer ist nun eigentlich dieser Dr. Tedros? Nun, hier kommt eine Antwort der Times vom Dezember 2020:



Die wenigsten werden sich an seine Wahl 2017 erinnern, die nur durch Unterstützung China’s überhaupt Zustande kam und infolge dessen viele Politiker aber selbst WHO Mitarbeiter bestürzt reagierten (Bericht).


Eine zweite Frage, die gestellt werden muss, wem gehört die WHO? Nun die WHO wird von privaten und nicht privaten Geldgebern unterstützt.



Die Gates Stiftung und Gavi (eine von Gates initiierte Impfallianz) finanzieren mit knapp 15% den größten Teil der WHO. Das heißt wiederum, dass Bill Gates selbst durch diese Entscheidung stark an Einfluss gewinnt. Die Medien sahen dies zu einer Zeit, bevor sie die kritische Berichterstattung eingestellt haben, mit Besorgnis:




Gates und Tedros - das funktioniert auf alle Fälle gut.





Aber nicht nur zu Gates besteht eine gute Vernetzung, natürlich darf auch der Mann nicht fehlen, der die Stricke über Gates und Tedros zusammenzieht und nach eigenen Angaben, Regierungen, Universitäten, NGO’s, Medien, Wissenschaftler und religiöse Führer über die gesamte Welt hinweg in der Tasche hat, Mister Klaus Schwab. (Kurzvideo 3:30 wo Schwab erklärt, wem er alles in der Tasche hat / weiterführende Infos zum WEF und deren Absichten hier)



Freuen wir uns also auf eine spannende Zeit, in der ein Mann wie Tedros mit besten Connections zu Bill Gates und Klaus Schwab bestimmt, wann wir in den nächsten Lockdown gehen oder die nächste Impfkampagne erleben.


Und vielleicht müssen wir die WHO zukünftig einfach in folgender Liste hinzufügen:




9 views0 comments

Recent Posts

See All

Der Klimawandel ist real, aber nicht menschengemacht

Die Grüne Politikerin Riccarda Lang und viele ihrer Kollegen argumentieren, dass es einen beinahe einstimmigen Konsens in der wissenschaftlichen Gemeinschaft gibt, dass der Klimawandel menschengemacht

bottom of page