top of page
  • Henning Berz

Joe Tippens' inspirierende Krebsheilung

Updated: Aug 9, 2023

Seit Beginn der Corona-Pandemie habe ich meinen Glauben an die klassische Medizin vollständig verloren. Es war eine Medizin, die es akzeptierte, ältere Menschen allein sterben zu lassen. Eine Medizin, die es für richtig hielt, Menschen mit Grippe einfach nach Hause zu schicken, ohne angemessene Behandlung, und zu sagen, sie sollen wiederkommen, wenn es ihnen wirklich schlecht geht. Eine Medizin, die darauf bestand, dass ihre Patienten Masken tragen, obwohl die verfügbaren Daten gegen ihren Nutzen sprachen. Eine Medizin, die meinte, eine Impfung wo in der Versuchsstudie 21 Menschen in der Impfgruppe verstarben und 17 in der Placebogruppe, sei sicher und effektiv.




Ich hatte mehrere persönliche Schlüsselerlebnisse, die meinen Vertrauensverlust in die klassische Medizin verstärkten. So wurde ich mehrmals aus Arztpraxen verwiesen, weil ich mich geweigert hatte, eine Maske zu tragen und die Ärzte nach wissenschaftlichen Daten für diese Maßnahme fragte. Statt die Daten zu diskutieren, behaupteten sie lediglich, dass es eine Vorschrift sei, die unbedingt befolgt werden müsse.


Ein weiteres prägendes Erlebnis war ein Vortrag, den ich in Berlin von einem ehemaligen hochrangigen Pharmamitarbeiter erleben durfte. Er enthüllte die Korruption und die wahren Absichten der Pharmaindustrie. Seine Aussagen über die Industrie, die nicht daran interessiert ist, Menschen zu helfen, sondern vielmehr darum, sie krank zu machen und krank zu halten, erschütterten mich zutiefst. Als er auch von einem Arzt berichtete, der ihm dringend davon abriet, jemals in ein Krankenhaus zu gehen, hinterließ dies eine bleibende Wirkung bei mir.


Diese Erfahrungen haben mich nachdenklich gemacht und mich dazu gebracht, meine eigenen Entscheidungen in Bezug auf meine Gesundheit zu hinterfragen. Ich begann mich mit Ärzten zu vernetzen, die nicht auf dem Gehaltszettel der Pharmaindustrie stehen und folgte Menschen, die über eigene Erlebnisse im Umgang mit ihrer Gesundheit berichteten. Einige dieser Geschichten beschäftigten sich dabei auch mit der Behandlung von Krebs. Beginnen möchte ich heute mit einem ersten Teil, der Geschichte von Joe Tippens (Hier im Video).


Ich wähle diese aus gutem Grund, da seine Story auf einem Endwurmungsmittel basiert. Es ist nicht verwunderlich, dass Ivermectin (ein Mittel für Menschen aber auch Endwurmungsmittel für Pferde) von unzähligen Ärzten, die Corona Patienten behandelten als "Wundermittel" verschrien wurde. Seine Erfinder erhielten schon 2015 dafür den Nobelpreis.




Aber Ivermectin musste von der Pharmaindustrie beseitigt werden, weil es sonst keine Notfallzulassung für die Impfstoffe gegeben hätte. So wurde das Mittel in vielen Staaten verboten, obwohl es unzählige Studien gibt (>95), die die positive Wirkung klar herausstellen. Hier berichtet der deutsche TV Sender TV Bayern über den erfolgreichen Einsatz von Ivermectin in einem Münchner Krankenhaus. Nach dem Beitrag musste das Krankenhaus urplötzlich die Behandlung mit Ivermectin einstellen...


Die Geschichte von Joe Tippens


Doch kommen wir zu der bemerkenswerten Geschichte von Joe Tippens. Im Jahr 2016 erhielt Tippens die erschütternde Diagnose: Lungenkrebs im Endstadium. Seine Prognose war düster, und er erhielt nur wenige Monate, um sich von seiner geliebten Familie und Freunden zu verabschieden. Doch Joe gab nicht auf. Eine unerschütterliche Entschlossenheit und der Wunsch nach Leben trieben ihn dazu, nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten zu suchen.



„Zwei Tage, nachdem ich nach Hause kam und mir gesagt wurde, dass meine Überlebenschancen bei 0 % liegen, las ich einen Beitrag im OSU-Sportforum, in dem es einfach hieß: "Wenn Sie Krebs haben oder jemanden kennen, der Krebs hat, rufen Sie mich an".

Tippens schreibt weiter:


Ich kannte den Autor dieses Beitrags (und seine Söhne) schon sehr lange, also griff ich zum Telefon und rief ihn an. Er ist ein Tierarzt für Großtiere im Westen von Oklahoma. Was er mir dann erzählte, hätte mich eigentlich verblüffen sollen, aber ich war ziemlich gefühlstaub und nicht mehr schockierbar (ein neues Wort, das ein Wort sein sollte).
Er erzählte mir von einem Wissenschaftler bei Merck Animal Health (der veterinärmedizinischen Abteilung von Merck), der Krebsforschung an Mäusen durchgeführt hatte, indem er verschiedene Arten von Krebs in verschiedene Körperteile der Mäuse injizierte. Und dieser Wissenschaftler stieß (Versuch und Irrtum) auf ein Produkt in ihrer Hunde-Produktlinie, das bei der Bekämpfung dieser verschiedenen Krebsarten eine 100-prozentige Erfolgsquote hatte.
Er erzählte mir, dass der besagte Wissenschaftler mit einer Gehirnkrebsdiagnose im Endstadium konfrontiert wurde und sagte: "Keine Hoffnung, drei Monate zu leben." Diese Person entschied sich zu denken "Was soll's" und begann, das Hunde-Medikament einzunehmen. Sechs Wochen später war sie krebsfrei.
Mir wurde gerade gesagt, dass es keine Hoffnung gibt und ich nur noch drei Monate zu leben habe, also war es für mich keine schwierige Entscheidung, den Sprung zu wagen.

Ohne zu zögern, entschied sich Joe, diese Chance zu ergreifen, und begann die Einnahme von 222 mg Fenbendazol täglich zusammen mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln. Er entwickelte hierzu ein eigenes Protokoll, dass wie folgt aussah:




Joe Tippens' Glaube an diese unkonventionelle Behandlungsmethode sollte belohnt werden. Monate vergingen, und medizinische Untersuchungen zeigten, dass sich sein Gesundheitszustand dramatisch verbesserte. Die Krebszellen verschwanden allmählich, und Joe überlebte gegen alle Prognosen.


Er war zu dieser Zeit auch eingeschrieben in einer klinischen Studie in dem ein Medikament gegen Krebs erprobt wurde. Es hätte also auch dieses Medikament sein können, was die positive Wirkung verursachte. Doch von 1.100 Teilnehmern war am Ende nur Tippens derjenige, wo der Krebs vollständig verschwand. Erst nach gut 9 Monaten nach seiner Heilung erzählte er seinem behandelnden Arzt von der Einnahme:


Nachdem er mir sehr aufgeregt die fortgesetzten guten Nachrichten erzählte, dass ich zum zweiten Mal in Folge "krebsfrei" war, stellte ich ihm eine "sehr brisante" Frage. Ich fragte: "Doktor, was passiert hier wirklich? Können Sie mir offenlegen, wie es mir im Vergleich zu allen anderen Patienten auf der klinischen Studie mit genau derselben Erkrankung geht?"
Seine Antwort war, was ich bereits vermutet hatte. Er sagte: "Joe, wir können es nicht erklären, aber du bist derzeit eine Art Ausreißer in den Daten." Das bedeutete, dass ich bei Hunderten von ähnlichen Patienten der Einzige mit einer Heilung war. Ich wusste dann, dass meine alternative Behandlungsmethode größtenteils dafür verantwortlich war, aber ich entschied mich trotzdem, offen zu sein.
Ich sagte: "Doktor, ich bin froh, dass Sie mir das über meine Ergebnisse in der Studie mitgeteilt haben, denn ich habe etwas mit Ihnen zu teilen." Ich erzählte ihm alles über das Entwurmungsmittel für Hunde, während ich seinen Mund offenstehen sah :)
Seine nächsten Worte werde ich nie vergessen (und zur Erinnerung, er und ich waren inzwischen gute Freunde). Er sagte: "Du kleiner Schlingel, ich wusste, dass da etwas mit dir nicht stimmt... und... ich hatte hier bei MD Anderson einige seltsame Tage, aber dieser schlägt wahrscheinlich alles."
Sein nächster Satz hat mich fast umgehauen. Er sagte: "Weißt du, wir wissen seit Jahrzehnten, dass diese Klasse von Medikamenten (die zur Zerstörung von Parasiten im Darm verwendet werden) möglicherweise eine Wirksamkeit gegen Krebs haben könnte. Tatsächlich gab es in den 80er und 90er Jahren ein Medikament namens Levamisol, das bei Darmkrebs eingesetzt wurde, und es ist ein anthelmintisches Medikament."
Ich sagte: "Doktor, wenn Sie das seit Jahrzehnten wissen, warum wurde dann nicht mehr daran geforscht?" Seine Antwort war ehrlich. Er sagte: "Wahrscheinlich wegen des Geldes... all diese Medikamente sind längst patentfrei, und niemand wird Milliarden Dollar investieren, um sie für Krebs umzufunktionieren... nur um am nächsten Tag Konkurrenz von Generika zu haben."
Ich wusste, er hatte Recht.
Und er wusste, dass ich auf etwas Unglaubliches für mich und meine Geschichte gestoßen war.

Tippins Geschichte wurde viral, und unzählige Menschen fanden in ihr Hoffnung und Inspiration. Hier ein weiterer "zum Tode geweihter Krebspatient", der durch die einfachen Medikamente geheilt wurde.


Stephen Prescott, ein renommierter Mediziner und Wissenschaftler, wurde auf Joe Tippens' bemerkenswerte Geschichte aufmerksam. In einem TV-Interview äußerte er sein Interesse an einer möglichen Zusammenarbeit mit Joe, um die Wirksamkeit dieser unkonventionellen Behandlungsmethode wissenschaftlich zu untersuchen. Die Idee, eine Studie durchzuführen, die Fenbendazol, Curcumin, CBD-Öl und Vitamin E einschließt, könnte möglicherweise eine neue Tür für die Krebsforschung öffnen und dazu beitragen, dass diese Behandlungsansätze eine vielversprechende Ergänzung zu den herkömmlichen Therapien darstellen.



 

Hier noch ein interessanter Twitter Beitrag dazu:



31 views0 comments

Recent Posts

See All

Der Klimawandel ist real, aber nicht menschengemacht

Die Grüne Politikerin Riccarda Lang und viele ihrer Kollegen argumentieren, dass es einen beinahe einstimmigen Konsens in der wissenschaftlichen Gemeinschaft gibt, dass der Klimawandel menschengemacht

bottom of page