top of page
Search
  • Writer's pictureHenning Berz

Ivermectin und Fenbendazole - neue Wunderwaffen gegen Krebs?

Updated: 2 days ago

Einleitung


Im Folgenden möchte ich anhand zweier bewegender Geschichten Ivermectin und Fenbendazole als mögliche „Wundermittel“ im Kampf gegen Krebs vorstellen.


Joe Tippins wurde ursprünglich mit einer unheilbaren Krebserkrankung diagnostiziert und entschied sich, neben den traditionellen Behandlungen, Fenbendazole zu verwenden. Unglaublicherweise erholte er sich vollständig und ist seitdem krebsfrei. Ich kannte diese Geschichte schon lange, traute mich aber selten, darüber zu sprechen – es war eben immer noch ein Einzelfall und die wissenschaftliche Evidenz sehr dünn.


Doch nach dem Interview der international anerkannten Brustkrebsexpertin Dr. Kathleen T. Ruddy, änderte sich meine Perspektive. Dr. Ruddy beschreibt in ihrem Interview, wie sie drei aussichtslose Krebspatienten begleitete, die durch die Anwendung von Ivermectin (ein fast identisches Mittel wie Fenbendazole) vollständig geheilt wurden. Diese Erfolge veranlassten sie, jetzt eine große Studie aufzusetzen, um die Wirksamkeit von Ivermectin bei der Krebstherapie wissenschaftlich zu untersuchen.


Diese Geschichten und die beginnende wissenschaftliche Forschung könnten einen Wendepunkt in der Krebstherapie darstellen.


Ivermectin - die Medizin die schon den Nobelpreis gewann


Lassen Sie mich kurz etwas zu Ivermectin ausführen. Wie Dr. Kathleen T. Ruddy in ihrem Interview beschreibt, verhalf die Corona-Pandemie dieser „Nobelpreismedizin“ zu großer Bekanntheit, weil es ein wirkungsvolles Mittel zur Behandlung war.


Ivermectin, ein Medikament, das ursprünglich zur Behandlung von parasitären Infektionen entwickelt wurde, zeigte in zahlreichen Studien (mittlerweile mehr als 95) positive Wirkungen bei der Behandlung von COVID-19. Trotz dieser Studien wurde Ivermectin in vielen Staaten verboten, da die Pharmaindustrie befürchtete, dass es die Notfallzulassung für die COVID-19-Impfstoffe gefährden könnte.



Selbst die oberste Zulassungsbehörde in den USA, die FDA unternahm alles, um dieses Medikament in Misskredit und aus dem Verkehr zu ziehen. Ein Gericht entschied in 2024, dass die Bezeichnung der FDA Ivermectin als Pferdemittel abzuschreiben, Irreführung war und verpflichtete die FDA dazu, diesen Post auf Twitter (X) zu löschen.



Ein Beispiel aus Deutschland verdeutlicht die kontroverse Geschichte von Ivermectin: Der deutsche TV-Sender TV Bayern berichtete über den erfolgreichen Einsatz von Ivermectin in einem Münchner Krankenhaus. Nach dem Beitrag musste das Krankenhaus plötzlich die Behandlung mit Ivermectin einstellen. Dies zeigt, wie stark die Diskussion um dieses Medikament politisiert wurde.


Ivermectin wurde 1975 von Satoshi Ōmura und William C. Campbell entdeckt und ursprünglich zur Behandlung parasitärer Infektionen entwickelt. Es wirkt, indem es die Nerven- und Muskelzellen von Parasiten angreift und deren Tod verursacht. Aufgrund seiner bahnbrechenden Wirksamkeit gegen verschiedene parasitäre Erkrankungen wurde Ivermectin 2015 mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet. Es ist bekannt dafür, ein Medikament mit so gut wie gar keinen Nebenwirkungen zu sein. Ruddy sagt sogar, man könne es unbedenklich täglich einnehmen. Seine potenziellen Anwendungen gehen jedoch über die ursprüngliche Indikation hinaus und umfassen derzeit Forschungen zur Behandlung von COVID-19 und sogar Krebs. Hier können sie einen Kurzfilm zur Geschichte von Ivermectin abrufen.


Kommen wir zurück zu Dr. Ruddy. Die Geschichte von Dr. Ruddys Interesse an Ivermectin begann mit der Beobachtung seiner Wirksamkeit gegen das Coronavirus. Fasziniert durch diese Erfolge und durch Berichte über die Verwendung von Ivermectin in der Krebsforschung, die mehr als zwei Jahrzehnte zurückreichen, stellte sie sich eine entscheidende Frage: Warum wirkt ein Mittel, das gegen Viren und Parasiten eingesetzt wird, auch gegen Krebszellen?


Da Ruddy selbst mit Krebspatienten im Kontakt steht, empfahl sie in drei konkreten Fällen, die aussichtslos schienen, die Einnahme von Ivermectin als letzte Chance.


Fall 1: Ein Patient mit fortgeschrittenem Prostatakrebs Ein Mann mit Prostatakrebs im Stadium 4, der nach einer Corona-Impfung diagnostiziert wurde, hatte zahlreiche erfolglose Bestrahlungen und Chemotherapien hinter sich. Als ihm geraten wurde, ein Hospiz aufzusuchen, wandte er sich an Dr. Ruddy. Sie empfahl ihm Ivermectin, und nach anfänglichem Stillstand zeigte sich nach zwei Monaten eine dramatische Verbesserung: Sein PSA-Wert sank von lebensbedrohlichen 700-800 auf 1.3. Neun Monate später war der Krebs zwar noch nicht vollständig verschwunden, aber der Patient war wieder aktiv und genoss das Leben.


Fall 2: Ein Mann in den 70ern mit Speiseröhrenkrebs Dieser Patient, der von den Erfolgen von Ivermectin bei einem Freund hörte, entschied sich, das Medikament selbst auszuprobieren. Ihm wurde sogar von einer OP abgeraten doch an Stelle von Bestrahlung und Chemo entschied er sich für die Einnahme von Ivermectin. Seine Tumore verschwanden nach nur zwei Monaten Ivermectin-Anwendung vollständig.


Fall 3: Eine Frau um die 60 mit Tumoren im Beckenbereich Eine Patientin, die ursprünglich gegen medizinische Behandlungen war, sah sich schließlich gezwungen, wegen eines 18 cm großen Tumors operiert zu werden. Sie lehnte Chemotherapie ab und begann stattdessen mit Ivermectin. Bei der nächsten Untersuchung waren alle Tumore verschwunden und kehrten nicht zurück.


Diese eindrucksvollen Berichte haben Dr. Ruddy dazu veranlasst, eine Studie zu initiieren. In Zusammenarbeit mit dem berühmten Dr. Paul Marik wird nun eine multizentrische, beobachtende Studie durchgeführt, bei der Krebspatienten, die sich freiwillig für die Anwendung von Ivermectin entscheiden, beobachtet werden. Ziel ist es, herauszufinden, ob Ivermectin einen Überlebensvorteil gegenüber historischen Kontrollgruppen bietet. Die ersten Ergebnisse dieser sorgfältig geplanten Studie sollen in etwa 12 Monaten veröffentlicht werden.


Darüber hinaus gibt es in der Forschung weitere Indizien für die positive Wirkung, nicht nur bei Lungenkrebs



Der bekannte amerikanische Arzt Dr. Makis William* erklärt in einem kurzen Video, welche Studien zur Dosierung von Ivermectin bekannt sind und welches Nebenwirkungsprofil auftrat. Er empfiehlt eine Dosierung von 1mg/Körpergewicht am Tag in Abhängigkeit von der individuellen Situation die auf maximal 2,4mg/Körpergewicht am tag hochdosiert werden könnte. Am häufigsten vertrieben wird Ivermectin over the Counter in Mexico, Indien oder speziellen Staaten der USA.


*Dr. William Makis ist ein kanadischer Arzt und Experte für Nuklearmedizin, Radiologie und Onkologie, der sich für Ethik und Transparenz im Gesundheitswesen einsetzt





Fenbendazole und die unglaubliche Geschichte von Joe Tippins


Fenbendazole ist ein Medikament, das zur Behandlung von Parasiten, hauptsächlich bei Hunden, verwendet wird. Das Medikament wurde ursprünglich zur Entwurmung von Tieren entwickelt. Tierforschungen zeigten zusätzliche Vorteile bei der Bekämpfung von Krebszellen. Eine solche Studie fand unerwartete Tumorwachstumshemmung in einer Gruppe von Mäusen, die mit einer Kombination aus Fenbendazol und Vitaminen behandelt wurden. Immer mehr menschliche Patienten nehmen Fenbendazol zur Behandlung ihres Krebses ein, da eine zunehmende Anzahl veröffentlichter und laufender Studien weiter aufkommt.


Um zu verstehen, warum einige Leute Fenbendazol als „Wundermittel gegen Krebs“ bezeichnen, müssen Sie die berühmteste Erfolgsgeschichte hören, die von einem Mann namens Joe Tippens erzählt wird. Ich werde Ihnen unten eine kurze Zusammenfassung geben. Über seine Geschichte wurde sogar im TV berichtet.


Im Jahr 2016 erhielt Tippens die erschütternde Diagnose: Lungenkrebs im Endstadium. Seine Prognose war düster, und er erhielt nur wenige Monate, um sich von seiner geliebten Familie und Freunden zu verabschieden. Doch Joe gab nicht auf. Eine unerschütterliche Entschlossenheit und der Wunsch nach Leben trieben ihn dazu, nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten zu suchen.



„Zwei Tage, nachdem ich nach Hause kam und mir gesagt wurde, dass meine Überlebenschancen bei 0 % liegen, las ich einen Beitrag im OSU-Sportforum, in dem es einfach hieß: "Wenn Sie Krebs haben oder jemanden kennen, der Krebs hat, rufen Sie mich an".

Tippens schreibt weiter:


Ich kannte den Autor dieses Beitrags (und seine Söhne) schon sehr lange, also griff ich zum Telefon und rief ihn an. Er ist ein Tierarzt für Großtiere im Westen von Oklahoma. Was er mir dann erzählte, hätte mich eigentlich verblüffen sollen, aber ich war ziemlich gefühlstaub und nicht mehr schockierbar (ein neues Wort, das ein Wort sein sollte).
Er erzählte mir von einem Wissenschaftler bei Merck Animal Health (der veterinärmedizinischen Abteilung von Merck), der Krebsforschung an Mäusen durchgeführt hatte, indem er verschiedene Arten von Krebs in verschiedene Körperteile der Mäuse injizierte. Und dieser Wissenschaftler stieß (Versuch und Irrtum) auf ein Produkt in ihrer Hunde-Produktlinie, das bei der Bekämpfung dieser verschiedenen Krebsarten eine 100-prozentige Erfolgsquote hatte.
Er erzählte mir, dass der besagte Wissenschaftler mit einer Gehirnkrebsdiagnose im Endstadium konfrontiert wurde und sagte: "Keine Hoffnung, drei Monate zu leben." Diese Person entschied sich zu denken "Was soll's" und begann, das Hunde-Medikament einzunehmen. Sechs Wochen später war sie krebsfrei.
Mir wurde gerade gesagt, dass es keine Hoffnung gibt und ich nur noch drei Monate zu leben habe, also war es für mich keine schwierige Entscheidung, den Sprung zu wagen.

Ohne zu zögern, entschied sich Joe, diese Chance zu ergreifen, und begann die Einnahme von 222 mg Fenbendazol täglich zusammen mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln. Er entwickelte hierzu ein eigenes Protokoll, dass wie folgt aussah:




Joe Tippens' Glaube an diese unkonventionelle Behandlungsmethode sollte belohnt werden. Monate vergingen, und medizinische Untersuchungen zeigten, dass sich sein Gesundheitszustand dramatisch verbesserte. Die Krebszellen verschwanden allmählich, und Joe überlebte gegen alle Prognosen.


Er war zu dieser Zeit auch eingeschrieben in einer klinischen Studie in dem ein Medikament gegen Krebs erprobt wurde. Es hätte also auch dieses Medikament sein können, was die positive Wirkung verursachte. Doch von 1.100 Teilnehmern war am Ende nur Tippens derjenige, wo der Krebs vollständig verschwand. Erst nach gut 9 Monaten nach seiner Heilung erzählte er seinem behandelnden Arzt von der Einnahme:


Nachdem er mir sehr aufgeregt die fortgesetzten guten Nachrichten erzählte, dass ich zum zweiten Mal in Folge "krebsfrei" war, stellte ich ihm eine "sehr brisante" Frage. Ich fragte: "Doktor, was passiert hier wirklich? Können Sie mir offenlegen, wie es mir im Vergleich zu allen anderen Patienten auf der klinischen Studie mit genau derselben Erkrankung geht?"
Seine Antwort war, was ich bereits vermutet hatte. Er sagte: "Joe, wir können es nicht erklären, aber du bist derzeit eine Art Ausreißer in den Daten." Das bedeutete, dass ich bei Hunderten von ähnlichen Patienten der Einzige mit einer Heilung war. Ich wusste dann, dass meine alternative Behandlungsmethode größtenteils dafür verantwortlich war, aber ich entschied mich trotzdem, offen zu sein.
Ich sagte: "Doktor, ich bin froh, dass Sie mir das über meine Ergebnisse in der Studie mitgeteilt haben, denn ich habe etwas mit Ihnen zu teilen." Ich erzählte ihm alles über das Entwurmungsmittel für Hunde, während ich seinen Mund offenstehen sah :)
Seine nächsten Worte werde ich nie vergessen (und zur Erinnerung, er und ich waren inzwischen gute Freunde). Er sagte: "Du kleiner Schlingel, ich wusste, dass da etwas mit dir nicht stimmt... und... ich hatte hier bei MD Anderson einige seltsame Tage, aber dieser schlägt wahrscheinlich alles."
Sein nächster Satz hat mich fast umgehauen. Er sagte: "Weißt du, wir wissen seit Jahrzehnten, dass diese Klasse von Medikamenten (die zur Zerstörung von Parasiten im Darm verwendet werden) möglicherweise eine Wirksamkeit gegen Krebs haben könnte. Tatsächlich gab es in den 80er und 90er Jahren ein Medikament namens Levamisol, das bei Darmkrebs eingesetzt wurde, und es ist ein anthelmintisches Medikament."
Ich sagte: "Doktor, wenn Sie das seit Jahrzehnten wissen, warum wurde dann nicht mehr daran geforscht?" Seine Antwort war ehrlich. Er sagte: "Wahrscheinlich wegen des Geldes... all diese Medikamente sind längst patentfrei, und niemand wird Milliarden Dollar investieren, um sie für Krebs umzufunktionieren... nur um am nächsten Tag Konkurrenz von Generika zu haben."
Ich wusste, er hatte Recht.
Und er wusste, dass ich auf etwas Unglaubliches für mich und meine Geschichte gestoßen war.

Tippins Geschichte wurde viral, und unzählige Menschen fanden in ihr Hoffnung und Inspiration. Hier ein weiterer "zum Tode geweihter Krebspatient", der durch die einfachen Medikamente geheilt wurde.


Dr. William Makis (Radiologist, Oncologist, Cancer Researcher, Author of 100+ publications) legt den aktuellen Forschungsstand offen und stellt die Frage: Wieso gibt es keine klinischen Studien zur Wirksamkeit? - Nun, warum wohl?



Und auch Joe Roogan greift diesen Tweet von Makis auf und berichtet in seiner Podcastshow, die immerhin die meistgehörte der USA ist, über das Medikament in 2024



Im Juni 2024 veröffentlicht Dr. William Makis ein hochinteressantes Video zu Fenbendazole mit all den aktuell verfügbaren Studien, Wirkmechanismen und Dosierungen. Eine absolute Empfehlung!



Weniger Tage später folgte das Gleiche nochmals für die deutlich teurere Variante MEBENDAZOLE.

9 views0 comments

Recent Posts

See All

Comments


bottom of page